Optimalen Marketing-Erfolg durch die richtigen Köpfe

Warum ist heute alles komplizierter und wer macht das eigentlich?

Früher

„Früher war alles besser“. Naja, das kann man so – oder so – sehen. Schlussendlich muss jeder diese Frage für sich selbst beantworten.

Früher war vieles Einfacher, da kann man auch als Marketer und Entscheider durchaus zustimmen.

Noch vor 10 Jahren ließ sich die Frage „Wer macht eigentlich die neue coole Kampagne und die Website?“  noch leicht beantworten. „Das machen doch die!“ antwortete so mancher Geschäftsführer oder Marketingleiter und meinte damit schulterklopfend die Agentur seines Vertrauens.

Heute

Heute lässt sich die Frage nicht mehr so einfach beantworten, gilt es doch, sehr viele Kanäle strategisch und konzeptionell „richtig“ zu bespielen, um diese auch nach Erfolg (be-)messen zu können. Dazu noch drei bis fünf neue Trends und Innovationen, die zusätzlich zum täglichen Business von den Marketingabteilungen bewertet und auch getestet werden sollten. Denn mit „das haben wir schon immer so gemacht“ kann der Wettbewerb schnell einen Schritt voraus sein.

Der Test

Um Ihnen die Einschätzung, ob Sie und Ihr Marketing-Team für die digitale Zukunft vorbereitet sind, haben wir für Sie ein paar Fragen als Anregung zusammengestellt:

  • Ist unsere Markenstrategie und Positionierung noch aktuell? Was ist unsere Strategie in den einzelnen Channels? Wer kümmert sich übergreifend darum?
  • Gibt es integrierte Marken- und Vertriebskampagnen? Was wird eine Vertriebs- und was eine Produktkampagne? Wie wird der Rollout der Corporate-Inhalte und -Elemente gesteuert? Gibt es einen zweistufigen Vertrieb? Möglicherweise ein Partner-Programm für unsere Händler, die so am Corporate Content partizipieren können?
  • Welche Social-Media-Plattformen werden bespielt? Facebook, WhatsApp, Instagram, Pinterest, Business-Netzwerke und Special Interest Plattformen?
  • Wer legt hier die Strategie in welchem Channel fest? Was ist Marke, wo wird mit Sales experimentiert?
  • Wer macht die Redaktionspläne und liefert den Content?
  • Wer sorgt dafür, dass Touchpoints und Customer Journey stimmen?
  • Wer testet die Touchpoints? Findet überall die gleiche Marken- und/oder Kampagnen-Ansprache statt? Device-übergreifend?
  • Welche Personas haben wir definiert und welche Bedürfnisse haben diese?
  • An welchen Touchpoints mit welchen Kommunikations-Devices treffen wir die Personas auf Ihrer Reise bis zum Kauf unseres Produktes oder unserer Dienstleistung überhaupt?
  • Was ist mit Handy-Push und immersiven Medien, sowie dem guten „alten“ Location-based Service (z.B. Event/Messe/PoS)
  • Was passiert mit den Leads die gemäß der Strategie gewonnen werden? Werden diese zentral verarbeitet? Auch bei Events, auf der Messe, vom Außendienst, von Partnern, Marketing-Leads, Social Leads?
  • Was passiert mit den Daten aus den unterschiedlichen Channels? Wer kümmert sich um die zentrale Auswertung und Weiterentwicklung? Gibt es sinnvolle Möglichkeiten der Marketing Automation?
  • Wo kommen die Daten für die Kampagne her und ist das DSGVO-konform? Haben wir da einen fachlich-technischen Betreuer, oder vielleicht sogar einen Datenschutzbeauftragten und/oder Anwalt?
  • Wie gehen wir bei (Marketing-) Projekten vor und wer im Team verfügt über das nötige Spezialwissen und die Methodenkompetenz, um erfolgreich zu führen?

Die Antwort

Wenn Sie bei den Fragen offene Punkte haben, hat sam hier eine Antwort: Heute ist es nicht mehr damit getan, eine Agentur zu steuern. Es gilt sogar, die Frage neu zustellen: Welches Team brauche ich für meinen Marketing-Erfolg? Reicht mir eine Agentur eigentlich noch, oder muss ich auf mehrere Dienstleister zurückgreifen?

Die Anforderungen an bestehende und neue Dienstleiter müssen genau spezifiziert und abgeprüft werden. Auch die synchronisierte Zusammenarbeit zwischen Agentur, CRM-Dienstleister und Eventspezialisten muss automatisch funktionieren und von ihrem Marketing-Team überwacht werden. Ihr Team sollte dafür die Ressourcen haben und die Lieferanten entsprechend briefen und steuern können. Insider-Wissen kann natürlich auch von außen dazukommen.

Für das Marketing, den Vertrieb und die Kommunikation der Zukunft, werden Themen immer spezialisierter sein. Viele Dienstleister werden die für geplante Projekte erforderlichen Spezialisten nicht komplett aus dem eigenen Mitarbeiterstamm bedienen können, sondern auf weitere Externe zurückgreifen müssen. Selbst die Auswahl und Buchung dieser Externen wird für viele schwierig sein.

Das gewachsene Modell „Kunde-Dienstleister“ wird in vielen Fällen neu überdacht und geprüft werden müssen. Dabei sollte unabhängig beraten und bewertet werden, welche Herausforderungen individuell bei Ihrem Unternehmen anstehen, wie die internen Skills im Team verteilt sind und welche Anforderungen für wiederkehrende Aufgaben und die Projekte der Zukunft notwendig sind.

Nur so können Sie entscheiden, mit welchem Skill-Mix Sie ihr Marketing-Team für erfolgreiche Projekte zusammenstellen. Hier wird sich auch entwickeln, welche Arten von Dienstleistern wie Agenturen, Freelancer wie z.B. Texter, Grafiker, Programmierer, Datenanalysten, Social Media Experten, VR Entwickler oder Berater Sie wirklich brauchen. Wer diese führt und wie die Zusammenarbeit (Tools, agile Methoden) sowie die Integration in Ihr Team erfolgt, kann zu diesem Zeitpunkt ebenfalls festgelegt werden. Und im Idealfall steigen so bei Ihren Marketing-Projekten Spaß, Erfolg und es sinken die Kosten.

Die Lösung

Das Team von Sander Langheinrich Consulting berät Sie gerne – unabhängig und neutral – zum Big Picture der Anforderungen und stellt mit Ihnen das optimale Team von Spezialisten, Dienstleistern und agilen Methoden zusammen. Gerne auch mit Einkaufsoptimierung.

Stellen Sie jetzt die Weichen für das Team der der Zukunft.

image-termin

Vereinbaren Sie einen Termin
zur unverbindlichen
telefonischen Erstberatung